Nachrichten abonnieren

Golddrahtakupunktur – eine innovative Methode aus der Tiermedizin zur effektiven Therapie der Arthrose beim Menschen

Häufig werden viele Neuerungen in der Tiermedizin aus der Humanmedizin übernommen. Viele Methoden gelangen nach mehreren Jahren in den tiermedizinischen Alltag. Mit der Golddrahtakupunktur gelangt nun eine in der Tiermedizin an tausenden von Hunden mit grossem Erfolg eingesetzte Behandlungsmethode in die Humanmedizin. Analog der in der Tiermedizin etablierten Vorgehensweise werden Golddrahtstücke subkutan in Akupunkturpunkte gesetzt.

Der Autor des Artikels arbeitet gleichzeitig als Tierarzt und als Humanheilpraktiker. Die sehr guten Erfolge in der Tiermedizin werden 1 : 1 in die Humanmedizin umgesetzt. Viele ältere Menschen leiden verstärkt unter Arthrosen und hier insbesondere auch unter Cox- und Gonarthrosen. Vielen Patienten mit Arthrose wird von ihren Ärzten mitgeteilt, sie müssten mit den Schmerzen leben und da könnte man nichts mehr machen. Diese Patienten sind schon überaus dankbar wenn eine Schmerzlinderung bzw. Bewegungsverbesserung eintritt. Besonders diesen Betroffenen kann wirkunsvoll geholfen werden. Nach einer klinischen Untersuchung und einer Punktevorauswahl nach den Standards der Deutschen Ärtztegesellschaft für Akupunktur (www.daegfa.de) erfolgt die Endauswahl nach langjähriger Erfahrung als Akupunkteur und nach den Methoden der Deutschen Ärztegesellschafft für Applied Kinesiology (www.daegak.de). Bei gleicher Wirksamkeit werden die Akupunkturpunkte der unteren Extremitäten bevorzugt. Nach eingehender Desinfektion der Haut erfolgt eine Lokalanaesthesie. Danach wird jeweils ein Golddrahtstück je Akupunkturpunkt mit einer 16G Einmalkanüle (1.65×25mm) subkutan gesetzt. Nach Stillung einer evtl. auftretenden kleinen Blutung, reicht ein Pflaster zur Wundabdeckung aus. Die lokales Verträglichkeit der 24 karätigen Golddrahtstücke ist hervorragend. Die Einheilung erfolgt problemlos.

Häufig angewandt Akupunkturpunkte sind Gallenblase 30, 34, 41 und Magen 36. Die Wirkung der Akupunktur setzt häufig schon innerhalb weniger Tage bis Wochen ein. Ählich der Anwendung beim Tier handelt es sich nach sorgfältiger klinscher Diagnose und effektiver Punkteauswahl bei der Golddrahtakupunktur um eine nebenwirkunsfreie, den Patienten nicht belastende Methode um den durch Schmerz und Muskelkontraktur eingeschränkten Bewegungsspielraum der Gelenke wieder voll zu nutzen. Gegenüber der klassisch per Nadel durchgeführten Akupunktur ergibt sich folgender Vorteil: Es reicht eine einmalige Anwendung der Golddrahtakupunktur um gegen den chronischen Schmerz anzukämpfen. Die Wirkung der klassischen Akupunktur hält in der Regel dagegen nur vorrübergehend an und und muss zum Leidwesen des Patienten regelmässig wiederholt werden.