Nachrichten abonnieren

Magnetfeldtherapie stärkt die Selbstheilungskräfte

Mit einer Magnetfeldtherapie lassen sich viele orthopädische Beschwerden behandeln

Ziel einer Magnetfeldtherapie ist es, die Selbstheilungskräfte des Körpers zu stärken. Vereinfacht gesagt werden die Zellfunktionen der Körperzellen durch das erzeugte Magnetfeld angeregt, so dass der Selbstheilungsprozess beschleunigt und verbessert wird.

Vor allem bei der Behandlung von orthopädischen Beschwerden wie Gelenkbeschwerden und Verschleißerscheinungen an Gelenken, Arthrose, Knochenerkrankungen, Osteoporose oder auch Weichteilerkrankungen kann eine Magnetfeldtherapie sinnvoll sein. Aber auch bei Durchblutungsstörungen, Stoffwechselproblemen oder bei einem Tinnitus kann eine Magnetfeldtherapie zu einem erfolgreichen Heilungsprozess beitragen.

Die Stärke des Magnetfelds wird bei jeder Behandlung individuell – also je nach Art und Grad der Erkrankung sowie patientenspezifisch – eingestellt. Auch die Anzahl der Behandlungen sind bei einer Magnetfeldtherapie von der Erkrankung und vom Patienten abhängig. In der Regel reichen für eine erfolgreiche Magnetfeldtherapie zehn bis 15 Sitzungen von zehn bis zu 40 Minuten.

Ein weiterer Vorteil einer Magnetfeldtherapie ist deren schonender Einfluss auf den Körper. Im Gegensatz zu anderen Therapieformen sind Nebenwirkungen so nahezu auszuschließen.

Wenn Sie also Gelenkbeschwerden, Arthrose, Knochenerkrankungen, Osteoporose, Weichteilerkrankungen, Durchblutungsstörungen, Stoffwechselprobleme oder einen Tinnitus haben, dann können Sie sich jederzeit an uns wenden. Wir beherrschen die Magnetfeldtherapie und informieren Sie auch gerne umfassender.

Und deshalb behandeln wir Sie in unserer Naturheil-Praxis Dr. Reinhold Erbing in Hamm, Nordrhein-Westfalen mit den neuesten Naturheilverfahren (von der Magnetfeld-Therapie über die Akupunktur bis hin zur Kinesiologie). Wir kümmern uns weniger um die Symptome als vielmehr um die Ursachen. Lassen Sie sich nach einer eingehenden Untersuchung bei uns beraten!